Newsdetail

5. Sterne Header klein

Steelers U17 mit zwei Shotouts am letzten Wochenende

Am letzten Samstag reiste die U17 zum aktuellen Tabellendritten nach Augsburg und erwartete dann am Sonntag auf heimischen Eis den EC Peiting.

Die Steelers starteten flott in das erstes Spiel an diesem Wochenende und legten gleich zu Beginn die Spielrichtung fest. Das Augsburger Tor geriet früh unter Beschuss und der Goalie der Gastgeber hatte sogleich alle Hände voll zu tun. Eine Strafe gegen die Gäste schien zunächst etwas Entlastung für die Hausherren zu bringen, doch Bietigheim ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und stürmte auch in Unterzahl weiter. Darren Veihelmann ergatterte den Puck im Drittel der Bayern und legte schön für Simon Pawelski auf, der direkt zum 0:1 abzog. Augsburg gab nun etwas mehr Gas und setzte auch einige Schüsse auf das Tor der Bietigheimer, doch an Wotan Knecht gab es kein Vorbeikommen. Die Gäste machten weiter Druck und ließen den zweiten Treffer durch einen schönen Schuss von der blauen Linie von Calvin Fischer (Zuspiel Nico Horter und Adam Zoweil) folgen. Gegen Drittelende flogen noch die Fäuste auf dem Eis und beide Mannschaften durften Spieler für längere Zeit in die Kühlbox schicken. Das zweite Drittel begannen die Steelers in Überzahl, da der Augsburger  Spieler auf der Strafbank Gesellschaft bekommen hatte. Ihr Powerplay nutzten die Gäste prompt für den nächsten Treffer, als Kevin Dibrov auf Vorlage von Joshi Rust den Puck versenkte. Die Abwehr der Gastgeber kam danach gewaltig ins Schleudern und es war nur ihrem Schlussmann zu verdanken, dass nicht gleich der nächste Treffer fiel. Eine Strafe gegen die Bietigheimer konnten sie ebenfalls nicht zu ihren Gunsten nutzen, da ihnen die Gäste trotz Unterzahl kaum Puckbesitz gestatteten. Stattdessen legten die Steelers nochmals nach und Marceli Stanczyk flippte den Puck nach Vorlage von Jenni Miller und Otis Knecht ins Netz. Kurz vor Ende des Drittels netzte Marceli Stanczyk (Vorlage Otis Knecht und Max Kärcher) erneut ein und mit einem deutlichen 0:5 ging es in die zweite Pause. Im letzten Drittel setzte sich das Spiel der Bietigheimer erfolgreich fort. Nur wenige Minuten nach Anpfiff zappelte der Puck schon wieder im Augsburger Netz. Nach Vorlage von Jenni Miller und Marceli Stanzcyk durfte sich dieses Mal Otis Knecht als Torschütze feiern lassen. Leider wurden dann im Schlussdrittel immer wieder Strafen auf beiden Seiten ausgesprochen, so dass beide Teams kaum in Vollbesetzung agieren konnten. Durch die vielen Unterbrechungen litt der Spielfluss doch erheblich und da Wotan Knecht seinen Kasten heute komplett sauber hielt und auch der Augsburger Goalie keinen weiteren Treffer mehr zuließ, ging das Spiel für das Team von Adam Borzecki mit einem 0:6 für die Steelers zu Ende.

AEV Augsburg vs SC Bietigheim 0:6 (0:2/0:3/0:1)

Strafzeiten Augsburg + 22 (+ 10 +10 Disziplinarstrafe) / Bietigheim + 18 (+ 10 Disziplinarstrafe)

 

Am Sonntag empfingen die Steelers den EC Peiting in der heimischen Ege-Trans Arena. Das Auswärts-Wochenende in Peiting war den Bietigheimern nicht in allerbester Erinnerung geblieben und so sollte heute wieder ein deutliches Ergebnis her. Motiviert gingen die Gastgeber ins Spiel und schon in der ersten Minute knallte der Puck ans Tor der Gäste. Deren Goalie hatte weiter gleich Hochbetrieb vor seinem Gehäuse und nach 5 Minuten musste er das erste Mal hinter sich greifen. Adam Zoweil setzte schön nach und traf nach Zuspiel von Nico Horter und Simon Pawelski. Die Steelers pushten weiter und ließen Peiting kaum ins Spiel kommen. Wenig später fiel der zweite Treffer, der allerdings bei den Schiedsrichtern keine Anerkennung fand. In einer anschließenden Überzahl nach Strafe gegen die Gäste jubelten die Hausherren erneut zu früh; auch ein weiteres Tor wurde von den Schiedsrichtern nicht gegeben. So endete das von Bietigheim klar bestimmte erste Drittel mit einem mageren 1:0. Nach der Pause startete das Spiel insgesamt schleppend und die Steelers schienen nicht so richtig in Fahrt zu kommen. Nach einem unnötigen Check an der Bande war für einen Peitinger Spieler der Arbeitstag beendet und das Team von Adam Borzecki wollte die 5-minütige Überzahl nutzen. Die Gäste wurden geduldig ausgespielt und so konnte schließlich Joshi Rust nach Vorlage von Adam Zoweil und Kevin Dibrov ins fast leere Tor zum 2:0 einschieben. Die Bayern waren danach besser sortiert und so wollte kein weiterer Treffer mehr gelingen. Kurze Zeit später ließ sich auch ein Bietigheimer zu einem Banden-Check hinreißen und durfte die Dusche ebenfalls früher als geplant aufsuchen. Peiting kämpfte jetzt um den Anschlusstreffer, doch Lucas König war auf dem Posten und ließ sich nicht überwinden. Trotz Unterzahl steckten die Steelers nicht zurück und stürmten trotzdem weiter auf das Tor der Gäste. Der Mut zahlte sich aus, als Anton Sproll den Puck entschieden behauptete und schließlich zum 3:0 unter die Latte lupfte. Kurze Zeit später legte Joshi Rust nach schönem Zuspiel von Alexandru Petrache seinen nächsten Treffer nach. Mit 4:0 ging es in die letzte Pause. Das Schlussdrittel gehörte dann überwiegend den Gastgebern. Peiting agierte heute insgesamt zu harmlos und Bietigheim war immer mehr in Torlaune. Simon Pawelski traf nach Vorlage von Nico Horter und Adam Zoweil zum 5:0. Eine Strafzeit überstanden die Gäste zwar unbeschadet, doch wieder komplett musste der Torhüter erneut hinter sich greifen, als Adam Zoweil (Vorlage Jenny Miller und Marceli Stanczyk) den Vorsprung weiter ausbaute. Die Steelers hatten noch nicht genug und auf Zuspiel von Anton Sproll setzte Joshi Rust mit seinem heutigen dritten Treffer den Schlusspunkt an diesem Tag. Mit einer deutlichen 7:0 Niederlage mussten die Bayern die Heimreise antreten und Bietigheim durfte ein weiteres 6-Punkte-Wochenende feiern.

 

SC Bietigheim vs. EC Peiting 7:0 (1:0/3:0/3:0)

Strafzeiten Bietigheim + 5 (+ 20 Spieldauer) / Peiting + 13 (+ 20 Spieldauer)

 

Manuela Horter

    Hauptsponsor der Jugend- und Nachwuchsmannschaften:
  • Porsche
  • Premiumsponsoren:
  • fmp engineering
  • alwa Mineralwasser
  • Förderverein Steelers
  • Autohaus Scharfenberger