Newsdetail

SC Bietigheim-Bissingen Steelers e.V. Geschäftsstelle Steelers

Damen siegen mit 4:3 in Hügelsheim mit offenem Visier

Am 26. Januar hatten wir das spannendste Spiel der Saison und den 10. Sieg in Folge eingefahren.

Ein Spiel, das uns richtig gefordert hat und bei dem man Charakterstärke und –schwäche sehen konnte, bei dem es darum ging, wie einig eine Mannschaft ist und ob die Bereitschaft da ist, für den anderen zu kämpfen und tatsächlich Mannschaftssport zu betreiben, statt durch Egoismus zu glänzen.

Entgegen ursprünglicher Planung wurde unsere erfahrene Torfrau Juliana Pasetto bei den Jungs gebraucht, sodass Nadine Renz, die erst seit wenigen Monaten auf Kufen steht, uns im schnellsten und anspruchsvollsten Spiel der Saison den Rücken stärken durfte. Keine Spur von Unsicherheit und Nervosität. Stattdessen nahmen Selbstvertrauen, Zuversicht und Ruhe ihre Plätze ein.
Auf Sonja Kormanik müssen wir für den Rest der Saison leider verzichten. Weiter konnten wir auf Valesca Siebert, Alexandra Gross und Nadine Keim verletzungsbedingt nicht zurückgreifen. Einige Veränderungen mussten also her.

Doch der Zusammenhalt war gegeben und was nicht tötet, härtet ab. Also haben wir mit durchdachter Taktik, Geduld und Wissen das Spiel über die Runden gebracht.
Ein Kopf an Kopf Rennen und ein Hin und Her gab es im 1. Drittel. Harte Checks, die nicht immer ganz so fair waren und bei denen man den Druck doch deutlich erkennen konnte. Glücklicherweise ohne Verletzungsfolge.
Nach 6 Minuten und einigen Schüssen auf die noch unerfahrene Nadine Renz, fand ein Schuss von der blauen Linie den Weg ins Bietigheimer Tor.
Die Damen des SCBs ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und spielten die Spielzüge runter, die sie so eifrig trainiert hatten.
In der 10. Minuten gelang es dann Sandra Westrich, auf Zuspiel von Jenny Richter, den Puck mit einem Direktschuss im Tor der Hügelsheimerinnen zu versenken.
Dann wurde weiter kein Meter verschenkt, 1:1 Kämpfe bis zum Schluss ausgefochten, jeder Meter gelaufen, auch wenn es ab und zu schmerzhaft war. Puck verloren, Puck gewonnen.
In der 15. Spielminute gelang es nochmal den Gastgeberinnen zu erhöhen und so ging es mit einem 1:2 in die Kabinen.
Trainer Peter Kürten hatte sichtlich Spaß an der Herausforderung und vollstes Vertrauen in seine Mannschaft, die so zielstrebig und motiviert die letzten Monate gearbeitet hat.
Gut gelaunt und mit nicht weniger Kraft als im 1. Drittel begann dann die 2. Spielphase.
Nach wenigen Minuten musste dann doch eine der Hügelsheimerinnen den Platz auf der Strafbank einnehmen, was jedoch torlos blieb.
Nach tollem Kampf in der Neutralen Zone von Anna Petschuch, erkannte Natalie Mackrell die Situation genau richtig, in der sie sich nun alleine den Weg bahnte und den Puck sicher in den Kasten von Vanessa Mohr zum 2:2 einschlagen ließ. Die Emotionen kochten noch höher und die Freude war groß. Dennoch war klar, dass der Kampf weitergehen würde.‘
Mit diesem Ergebnis ging es dann in die nächste Drittelpause.
Obwohl die Gastgeberinnen mit einem Block mehr aufliefen und diese am Anfang auch nutzten, ging auf dieser Seite die Kraft so langsam nach und nach aus und es kamen erneut mal mehr, mal weniger versteckte Fouls ins Spiel und die Befreiungsschläge häuften sich.
Unsere Mädels ließen sich nicht irritieren, blieben auch sportlich fair und spielten ihr Spiel runter.
Der erfahrene Coach der Bietigheimerinnen konnte seine Stärke nutzen und stellte genau in den richtigen Momenten um. Da ein Verteidiger nach vorne, hier blieb mal einer länger auf dem Eis, hier eine Anweisung und da ein Lob und neue Motivation.
Immer wieder wurden die recht schussstarken Verteidiger der Hügelsheimerinnen genutzt um Nadine Renz zu fordern. Diese blieb aber ruhig und wurde von ihren Verteidigern tatkräftig unterstützt, so dass die Abpraller keinen dankbaren Abnehmer finden konnten.

Lena Breimaier gewann im gegnerischen Drittel das Bully. Vanessa Strom erhielt die Scheibe und gab weiter an Jessica Liberato, die dann mit einem Schuss von der blauen Linie den Führungstreffer zum 2:3 erzielen konnte. Jetzt hieß es dranbleiben und nicht die Nerven zu verlieren. Gute 8 Minuten unter Hochspannung standen noch auf der Uhr.

Knappe 3 Minuten vor Ende konnte ein Ausbruchversuch aus dem eigenen Drittel gekonnt gestoppt werden und dieser wurde mit dem 3:3 bestraft. Nur 1 Minute später antwortete Bietigheim erneut. Mit vollster Konzentration, Team- und Kampfgeist ging es weiter bis Natalie Mackrell erneut den freien Raum sah, ihre Schnelligkeit nutzte und den Siegtreffer in der 59. Minute schoss. Wir blieben achtsam bis zum Schluss. Als der letzte Bully eingeworfen wurde, waren noch 4 Sekunden zu spielen. Erst danach und mit der Schlusssirene erlaubten wir uns, unseren Kampfwillen zur Ruhe kommen zu lassen und den erkämpften Sieg zu genießen.
Auf dem Eis, neben dem Eis, auf der Tribüne und an den Handies….alle haben zu diesem tollen ehrenhaften Erfolg beigetragen.
Wir freuen uns darauf, die Schwenniger Wild Wings am 02.02. auf heimischen Eis begrüßen zu können.
(2:1/0:1/1:2)

Es spielten für Bietigheim:
Nadine Renz, Vanessa Strom, Anne Käs, Silke Hepfer, Sabine Rückauer, Jessica Liberato, Jil Turco, Jennifer Richter, Natalie Mackrell, Anna Petschuch, Lena Breimaier, Sandra Westrich

 

Sandra Westrich

    Hauptsponsor der Jugend- und Nachwuchsmannschaften:
  • Porsche
  • Premiumsponsoren:
  • fmp engineering
  • alwa Mineralwasser
  • Förderverein Steelers
  • Autohaus Scharfenberger